Aufpuffanlagen

Der Auspuff eines Kraftfahrzeugs im Allgemeinen besteht aus verschiedenen Komponenten. In diesem Zusammenhang sind unter anderem das Endrohr, der Katalysator, das Hosenrohr und der Abgaskrümmer zu nennen.

Eine der beiden Hauptaufgaben des Auspuffs besteht in der Dämpfung der Druckstöße, welche bei einer Verbrennung in den entsprechenden Brennräumen entstehen können, sodass die Abgabe von Schall reduziert werden kann. Zum anderen dient ein Auspuff natürlich der Ableitung entsprechender Abgase, die bei der Verbrennung im Motor entstehen können, aus dem Fahrzeug heraus.

Der Abgaskrümmer besteht aus Edelstahl oder Grauguss und wird direkt mit dem Kopf des Zylinders verbunden. Eine Abdichtung kann entweder durch speziell beschichtete Gewebedichtungen oder entsprechend geprägte Metalldichtungen erfolgen.

Das sogenannte Hosenrohr ist mit dem Abgaskrümmer zusammengeschraubt. Der etwas eigenwillige Name lässt sich durch die spezielle Bauweise (zweiflutig) erklären, die an eine Hose erinnert. Ähnlich wie bei einer gewöhnlichen Hose münden die Eingänge des Hosenrohrs in einem einzelnen Ausgang.

Der Übergang zum Katalysator wird über eine flexible Verbindung hergestellt.

Beim Katalysator schließlich handelt es sich um ein zentrales Bauteil in einem Kraftfahrzeug, das der Filterung der Abgase dient. Der Katalysator zeichnet sich durch einen trichterförmigen Aus- und Eingang aus. Ein Hitzeschutzblech, mit dem der Katalysator von unten und von oben versehen ist, dient dem Schutz des Bauteils, da sich ein Katalysator sehr schnell erwärmen und damit hohe Temperaturen erreichen kann.

Bei Dieselmotoren kommen stets häugiger spezielle Partikelfilter zum Einsatz. Diese werden vor die Auspuffanlage eingebaut. Hinsichtlich des Aufbaus ist ein solcher Filter mit einem Katalysator zu vergleichen. Der entstehende Ruß wird im Partikelfilter gesammelt. Durch eine Erwärmung des Filters können entsprechende Rückstände regelmäßig verbrannt werden.